Format für Verständigung

Warum?

Die Europäische Gemeinschaft definiert sich durch einen gemeinsamen Wertekanon. Wir jonglieren tagtäglich mit Wörtern wie Demokratie, Meinungsfreiheit, Toleranz. Aber was genau wird mit diesen Begriffen gemeint? Meinen wir dasselbe, wenn wir das gleiche Wort verwenden?

 

demoSlam bietet die Gelegenheit, sich mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten im Verständnis dieser abstrakten Begriffe auseinanderzusetzen und individuelle Ansichten alltagsnah und unterhaltsam darzustellen.

 

 

 

 

 

Was?

  • ein neues Dialogformat
  • Methode zur Verständigung über kontroverse und konfliktbeladene Themen
  • basiert auf dem inzwischen international etablierten Format Science Slam
  • Alternative zu den klassischen Austauschformaten und internationalen Jugendbegegnungen
  • alltagsnah, persönlich und unterhaltsam
 

 

Beim demoSlam erarbeiten die Teilnehmer in Paaren ihr Verständnis von abstrakten und komplexen Begriffen wie Demokratie, Meinungsfreiheit, Toleranz und stellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Wertevorstellungen in kurzen Präsentationen alltagsnah, persönlich und unterhaltsam dar.

 

 

 

 

Wie?

demoSlam besteht aus drei Teilen:

  • Workshop zur Auseinandersetzung mit Begriffen und als Verständnisprozess unter den Teilnehmern in einem geschützten Raum, an dem sie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten im individuellen Verständnis der ausgewählten Begriffe erarbeiten
  • Präsentation der Ergebnisse in Paaren
  • Austausch mit dem Publikum
 
 
 

 

 

 

 

Über uns

Evgeniya Sayko, promovierte Kulturwissenschaftlerin und Mitgründerin des Science Slams in Russland, hat das Format demoSlam im Rahmen ihres Projekts »Wertediskurs mit Russland: klären, formulieren, vermitteln« seit April 2017 im Hertie-Innovationskolleg entwickelt.

 

Während des Hertie-Innovationskollegjahres wurden die Präsentationstechniken vom Science Slam für den deutsch-russischen Dialog über Werte übertragen und entsprechend modifiziert. Im Prototyp des demoSlam haben sich junge Deutsche und Russen über Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Wertvorstellungen ausgetauscht.

 

Seit 2013 ist Evgeniya Sayko als Organisatorin und Trainerin von Science Slam in russischen Städten von Kaliningrad bis Chabarowsk unterwegs und seit 2016 ist sie Gründungs- und Vorstandsmitglied der Association Science Slam Russia.

 

Außerdem hat sie 2016 in ihrer Heimatstadt Tomsk die »Schule der nicht langweiligen Vorträge« ins Leben gerufen, wo Tomsker Slammer ihr beim Science Slam gewonnenes Know-how mit anderen teilen.

 

Bei der Vorbereitung der Slammer werden Trainer mit Science Slam und Jugend debattiert international Hintergrund einbezogen.

 

 

 

 

 

»Der demoSlam ist perfekt, um sich besser kennen zu lernen, um die eigene Meinung besser zu verstehen und sie so zu äußern, dass auch andere sie akzeptieren können.«

Regina Khvastunova, Teilnehmerin

»Der demoSlam ist eine Alternative zu den Präsentationstechniken, die wir aus dem Studium kennen. Er ist nicht so steif wie eine klassische Präsentation, sondern er entsteht aus den persönlichen Erfahrungen…das, was ich im Leben gemacht habe, um es miteinander zu teilen.«

Julian Stegemann, Teilnehmer

»Ich merke, man kann nie wirklich genug darüber reden. Es kommen immer neue Aspekte bei bestimmten Begriffen auf. Jeder hat noch mal eine andere Ansicht.«

Nikita Kin, Teilnehmer

»Beim demoSlam gibt es die Möglichkeit, von den klassischen, starren Regeln des Austauschs wegzukommen und zu einer Ebene zu gelangen, auf der man über alltägliche Situationen sprechen kann. Es geht um Demokratie im Alltag, weg von der politischen Ebene.«

Dr. Andrea Stiebritz, Leiterin Hertie-Innovationskolleg

»Das finde ich eine ausgezeichnete Idee. Wir müssen weg von überholten, nutzlosen und kontraproduktiven Formaten des Diskurses. Ich möchte mehr darüber hören und insbesondere möchte ich es in der Praxis sehen.«

Josef Huber, Leiter des Pestalozzi Programms des Europarates

 

Evgeniya Sayko

c/o Hertie-Innovationskolleg

Friedrichstrasse 180

10117 Berlin

info@demoslam.org

 

 

 

Gefördert durch:

 

Unsere Partner: