AUSBILDUNG „demoSlam - Dialogformat für Verständigung vor Ort"

für Trainer:innen und Organisator:innen

in Baden-Württemberg und Sachsen
von März bis November 2022

- Welche Streitthemenbeschäftigen die Menschen bei Ihnen vor Ort? -
Das neue unterhaltsame Diskussionsformat demoSlam bringt Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zusammen, anstatt sie in Lager zu spalten. Denn in Gesprächen mit Andersdenkenden stoßen wir schnell an unseren Grenzen. (Politische) Streitgespräche unter Freunden, am Stammtisch oder mit Kolleg:innen enden nach erschöpfenden Debatten oft erfolglos, und nicht selten mit Frust und Resignation. Wir bieten einen Austausch jenseits der Pro- und Contra-Logik von Debatten. Mit demoSlam vermitteln wir das geeignete Handwerkszeug, um sich mal anders über gesellschaftliche Themen auszutauschen, Andersartigkeit aushalten und Konfliktfähigkeit neu lernen zu können. Wir üben, miteinander nicht einverstanden zu sein.

Ab März 2022 starten wir mit einer demoSlam-Ausbildung für Akteur:innen in Baden-Württemberg und in Sachsen. Ihr habt die Möglichkeit, Teil unseres lebendigen Netzwerks zu werden. Dabei bieten wir zwei Qualifizierungsprogramme für Trainer:innen und Organisator:innen an. Alle Teilnehmenden werden bei der Kick-Off-Veranstaltung selbst als Slammer:innen einen demoSlam erleben. Diese Erfahrung bildet die Grundlage der Ausbildung, deren Inhalte sich dann nach den jeweiligen Bedürfnissen richtet.

Idealerweise kommen Trainer:innen- und Organisator:innen-Teams aus der gleichen Stadt/Projekt. Und wir freuen uns insbesondere über Bewerbungen aus den Grenzregionen!
Modul 1: Ausbildung
für demoSlam-Trainer:in
Modul 2 (optional): Ausbildung
für demoSlam-Organisator:in
  • Als demoSlam-Trainer:in suchen wir Menschen, die Erfahrung in dialogischer Arbeit (z.B. Facilitation, Mediation, Coaching, Moderation) mitbringen und neues Handwerkszeug für den Umgang mit Konflikten erlernen wollen.
  • Die Trainer:innen können sich als Team aus einer Kommune oder einzeln bewerben.
  • Mit dem demoSlam erlernen sie eine wirksame Methode im Umgang mit Konflikten und erweitern ihre dialogischen Kompetenzen. Neben methodischen Grundlagen und Prinzipien des Formates demoSlam wird eine dialogische Haltung in der Kommunikation über Streitthemen und die Unterschied zu Debattenansatz vermittelt/auseinandergesetzt. Außerdem werden Mediationsprinzipien, Entertainment Faktor bei konfliktgeladenen Themen sowie Best Practices mit Beispielen aus verschiedenen demoSlams angegangen.
  • Hier suchen wir vor allem Mitarbeiter:innen von Kommunen oder zivilgesellschaftliche Akteure vor Ort, die schon Erfahrung in der Organisation von Begegnungsformaten und/oder Beteiligungsprozessen mitbringen und diese konstruktiver gestalten möchten.
  • Aus jeder Gemeinde kann sich ein Team von zwei Personen bewerben, idealerweise gemischt aus Kommune und Zivilgesellschaft.
  • Sie erlernen ein Format, in dem die Menschen ihrer Gemeinde lernen, sich zu verständigen - jenseits des Debattenraums und seiner konfrontativen Dynamik - die Basis für erfolgreiche und wirksame Teilhabe und Beteiligu

Аußer organisatorischen Details, Ablauf und Spezifika der Teilnehmer:innen-Gewinnung (v.a. Beziehungs- und Vertrauensaufbau) wird der Fokus v.a. auf die Vermittlung des Ansatzes „Dialog statt Debatte" gelegt, mit dem Ziel breitere Zielgruppe aus unterschiedlichen „Filterblasen" sowohl bei den Slammer:innen als auch Zuschauer:innen zu gewinnen.
Was ist demoSlam?
Beim demoSlam setzen sich die Teilnehmenden zuerst in einem dreitägigen Vorbereitungsworkshop mit Konfliktlinien in ihren Sichtweisen auseinander. Wir bilden Paare aus Menschen mit unterschiedlichen Meinungen. In einer gemeinsamen Präsentation stellen die Paare sowohl die Unterschiede als auch die Gemeinsamkeiten ihrer Ansichten dar. Die Ergebnisse präsentieren sie vor Publikum: alltagsnah und persönlich, kreativ und unterhaltsam. Ein ebenso wichtiger Bestandteil des demoSlam ist der Austausch mit dem Publikum im Anschluss an die Präsentationen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer sind gleichberechtigte Gesprächsteilnehmende – und stellen ihre Erfahrungen und Ansichten neben die der Slammerinnen und Slammer. Anstatt eines Frage- und Antwort-Publikumsgesprächs möchten wir hier eine offene und wertschätzende Auseinandersetzung mit vielfältigen Perspektiven ermöglichen – ohne eine Einordnung in richtig und falsch.
Das Ausbildungsprogramm
März - November 2022
10.-13.3.2022
Kick off für Trainer:innen und Organisator:innen
in Baden-Württemberg oder Sachsen
ab 16. März
bis 18./25. Mai
Online Sessions für Trainer:innen (5 Sessions zu 2 Stunden, jeden zweiten Mittwoch 16-18 Uhr) und Organisator:innen (individuell nach Bedarf der Teilnehmenden)

Inhalte - Online Sessions für Trainer:innen

  • Methodische Grundlagen und Prinzipien des Formates demoSlam. Dialog vs. Debatten

  • Mediationsprinzipien - Haltung in der Kommunikation

  • Entertainment Faktor bei konfliktgeladenen Themen

  • Best & Worst Case

  • Thema ist offen (evtl. Gruppenarbeit und Gruppendynamik)


Mögliche Beratungsinhalte für Organisator:innen

  • Projektmanagement: Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung demoSlam

  • Stakeholder, Netzwerk und Community-Aufbau

  • Öffentlichkeitsarbeit

  • Spezifika der Teilnehmer:innen-Gewinnung (Narrativ, Beziehungs- und Vertrauensaufbau)

  • Vorbereitung der Moderation demoSlam

Mai/Juni bis Oktober 2022
  • Eigenständige Durchführung der demoSlams vor Ort, mit Unterstützung des MAGNET Expertenteams (Beratung zu organisatorischen Fragen vor und während des demoSlams)

  • 2 prozessbegleitende Reflektionstreffen aller Teilnehmenden im Zusammenhang mit je einem Besuch eines demoSlams vor Ort in Sachsen und Baden-Württemberg
17.-20. November 2022
Dreitägiges Evaluationstreffen für Trainer:innen in Baden-Württemberg oder Sachsen (auf Wunsch können Organisator:innen auch gerne teilnehmen)
- Wenn wir unterschiedlich denken, haben wir viel Gesprächsstoff -
Formlose Bewerbung bis 12.12.2021.
Ansprechpartnerin: Leonie Pessara, leonie.pessara@demoslam.org
Durchgeführt von
MAGNET – Werkstatt für Verständigung
MAGNET – Werkstatt für Verständigung (gUG) wurde im September 2019 von Evgeniya Sayko und Cornelia Reichel gegründet. Kern der Aktivitäten ist demoSlam – Format für Verständigung. demoSlam bietet den Raum und das Handwerkzeug, um konstruktiv und unterhaltsam über konfliktbeladene Themen zu sprechen. Das Format wurde inzwischen erfolgreich im deutsch-russischen, inner-deutschen, inner-russischen und postsowjetischen Dialog angewendet und hat Teilnehmenden und dem Publikum neue Perspektiven eröffnet. MAGNET entwickelt sich nicht zuletzt dank seines lebendigen, internationalen Netzwerkes kontinuierlich weiter. Hauptsitz ist in Berlin.
In Kooperation mit
Gefördert von
© 2021 MAGNET – Werkstatt für Verständigung